Reisebericht Costa Mediterranea

 

Route:              Venedig - Bari - Katakolon - Izmir - Istanbul - Seetag - 

                        Dubrovnik - Venedig

 

Reisedatum:     21. Mai 2006 bis 28. Mai 2006

 

 

Tag 1: Anreise / Venedig

Vom Busbahnhof Nürnberg sind wir um 21:30 Uhr mit dem Busunternehmen Urban nach Venedig gefahren. Die Busse dieses Busunternehmens haben ausreichend Beinfreiheit und bequeme Sitze, so dass man eine so lange Fahrt durchaus entspannt übersteht. Unterwegs haben wir einige Male angehalten, um andere Passagiere aufzusammeln. Die Haltezeiten und -orte (Ingolstadt, München, Rasthof Inntal, Rasthof Innsbruck) habe ich im wahrsten Sinne des Wortes „verpennt“. Wir haben ca. zwei bis drei Pausen gemacht. Das ist vollkommen ausreichend für eine Fahrt in der Nacht. Und wer öfter mal auf Toilette muss, ist auch kein Problem, da es im Bus ein WC gibt. Um ca. 08:00 Uhr waren wir dann schon in Venedig. Von dort aus sind wir dann noch mit einem kleinen Boot in die Innenstadt von Venedig gefahren. Auf der Hinfahrt ist uns die „Costa Mediterranea“ entgegen gekommen. Als wir dann in Venedig angelegt hatten, sind wir in der Stadt rumgelaufen und waren am Markusplatz, in den engen Gässchen und natürlich waren wir auch an der Rialto-Brücke. Venedig ist echt eine sehr schöne Stadt und ich möchte auf jeden Fall noch mal hin. Sehr beeindruckend. Und entgegen dem, was man vereinzelt hört, hat es nicht schlecht gerochen oder so. Es war sehr schön und ist wirklich empfehlenswert. Wir hatten besonderes Glück, da wir schon vormittags in Venedig unterwegs waren, war noch nicht so viel los und deshalb wesentlich ruhiger und schöner. Als wir auf dem Rückweg waren, waren schon sehr viel mehr Leute unterwegs. Um ca. 12:00 Uhr sind wir dann mit dem Boot zurück zum Hafen gefahren und haben dort eingecheckt auf der „Costa Mediterranea“. An Bord angekommen, sind wir als erstes zum Buffet-Restaurant geleitet worden. Da haben wir natürlich was gegessen und anschließend sind wir dann auf die Kabine. Nachdem wir unsere Koffer ausgepackt hatten, haben wir ein bisschen geschlafen, da wir ja die ganze Nacht unterwegs waren und sehr erholsam ist der Schlaf im Bus natürlich nicht. Um 18:00 Uhr haben wir in Venedig abgelegt. Beim Auslaufen waren wir natürlich oben auf Deck. Es ist beeindruckend, an ganz Venedig (auch am Markusplatz) vorbeizufahren. Anschließend sind wir dann zum Abendessen gegangen. Hier an Bord gibt es zwei Essenssitzungen. Die erste ist um 19:00 Uhr, in der sind wir gewesen, und eine zweite um 21:30 Uhr. Nach dem Abendessen waren wir dann in der Show „Rob Torres“. Das war ein Mann der ohne Text die Leute im Theater mit Gesten zum Lachen gebracht hat.

 

Tag 2: Bari (Italien)

Heute haben wir um 11:00 Uhr in Bari (Stadt in Italien) angelegt. Um 10:30 Uhr war der Treffpunkt für den Ausflug. Bei den Ausflügen, die man an Bord bucht, gibt es immer einen bestimmten Treffpunkt. Dort bekommen dann alle eine Nummer in verschiedenen Farben, damit die Reiseleitung weiß, welche ihre Gruppe ist und damit wir wissen, was wir für eine Busnummer haben. Wir sind also alle zusammen zum Bus gelaufen. Dieses Mal waren wir mit Engländern im Bus, aber nach der Fahrt mit dem Bus nach Bari hatten wir eine eigene Führerin, die nicht englisch, sondern deutsch gesprochen hat. Wir haben die Stadt besichtigt, waren in der Basilika, am Schloss und in der Altstadt. Es ist eine sehr schöne kleine italienische Stadt. Wir waren ja nur drei Stunden in Bari, da dieser Hafen eigentlich nur angelaufen wird, weil es der zweite Basishafen zum Ein- und Auschecken ist. Um 14:00 Uhr hat das Schiff also wieder abgelegt und Kurs auf Katakolon (Griechenland) genommen. Am Nachmittag um 15:00 Uhr war die Allgemeine Rettungsübung. Das ist immer recht lustig. Da stehen alle (es ist Pflicht) mit ihren Rettungswesten am Bootsdeck. Männer hinten, Frauen und Kinder nach vorne. Es darf erst wieder gegangen werden, wenn der Kapitän die Rettungsübung mit einer Durchsage beendet. Abends waren wir natürlich wieder im Restaurant essen. Nach dem Abendessen waren wir etwas am Schiff unterwegs und natürlich in der Show „Magic Franco“ (Zauberer).

 

 

Tag 3: Katakolon (Griechenland)

Wir haben heute um ca. 08:00 Uhr in Katakolon (Griechenland) angelegt. Um 08:30 Uhr war unser Treffpunkt für den Ausflug nach Olympia. Wir sind da mit dem Bus hingefahren, war sehr schön, aber sehr heiß. Es ist beeindruckend, was da noch übrig ist von den Bauwerken von früher und mit etwas Fantasie kann man sich vorstellen, wie es damals wohl ausgesehen hat. Um 12:30 Uhr waren wir dann wieder an Bord. Wenn man wieder aufs Schiff will, muss man immer seinen Ausweis und seine Bordkarte mithaben, sonst hat man keine Chance wieder aufs Schiff zu kommen. Um 13:00 Uhr sind wir dann wieder ausgelaufen mit Kurs auf Izmir (Türkei). Beim Auslaufen waren wir natürlich wieder an Deck und haben alles beobachtet. Es ist immer wieder schön, dabei zuzuschauen. Um 15:30 Uhr haben wir uns im Theater eine Bildpräsentation angeschaut über den Maschinenraum, Brücke, Besatzungsräume,… mit unserer deutschsprachigen Hostess Beate. War interessant. Wir haben natürlich wieder Mittag gegessen. Man könnte die ganze Zeit nur essen am Schiff und es ist auch alles so lecker. Am Nachmittag haben wir uns ein wenig in der Kabine ausgeruht und waren im Casino und auch oben bei den Spielgeräten und haben gespielt bzw. gezockt. Leider haben wir nichts gewonnen. Heute um 18:15 Uhr hat uns der Kapitän „Michele de Gregorio“ zum Willkommens-Gala-Cocktail ins Theater eingeladen. Dort haben wir alle etwas zum Trinken und Häppchen bekommen und der Kapitän hat eine kleine Rede gehalten in ganz vielen Sprachen. Anschließend sind wir dann zum Gala-Essen gegangen. Heute haben sich alle fein rausgeputzt. Nach dem Essen waren wir natürlich wieder in der Show „Time Machine“ (Musikschauspiel). War schön. Anschließend waren wir noch Cocktails trinken an der Bar und sind noch ein wenig übers Schiff gelaufen.

 

Tag 4: Izmir (Türkei)

Heute haben wir um ca. 08:30 Uhr im Hafen von Izmir (Türkei) angelegt. Um 08:30 Uhr war wieder Treffpunkt für den Ausflug. Wir haben einen Ausflug nach Ephesus, einer Ausgrabungsstätte, gemacht. Dort war es total heiß und es gab kaum Schatten. Aber es ist sehr schön da, das sollte man auf jeden Fall mal gesehen haben. Es ist zwar viel los, aber ich fand es noch nicht zu voll. Vorher waren wir noch mit dem Bus beim Haus der Jungfrau Maria. Dort konnte man in das kleine Häuschen rein und es sich anschauen, aber das haben wir nicht gemacht, weil die Leute ewig lang Schlange davor gestanden sind. Wir sind in der Zwischenzeit lieber in dem schönen Garten spazieren gegangen. Um 14:30 Uhr waren wir wieder an Bord. Wir haben Mittag gegessen und um 14:00 Uhr haben wir wieder abgelegt und haben Kurs auf Istanbul (Türkei) genommen. Abends waren wir natürlich wieder Abendessen und in der Show „Gran Varieta“. Diesmal war eine Frau, die konnte sich total verbiegen und ein Mann der hat Sachen mit den Beinen durch die Luft geschleudert (auch die Frau). Das war gar keine so schlechte Show. Anschließend waren wir dann Cocktails trinken und sind dann später um 00:30 Uhr zum Mitternachtsbuffet in der Küche gegangen. Das war echt interessant, mal die Küche zu sehen und die geben sich ja immer total Mühe mit den Mitternachtsbuffets. Das Küchenpersonal macht Figuren aus Obst, Gemüse und Eis und auch aus Brot. Wer dieses Highlight verpasst, ist selber schuld.

 

Tag 5: Istanbul (Türkei)

Wir haben heute um 07:30 Uhr in Istanbul (Türkei) angelegt. Um 08:15 Uhr war unser Treffpunkt für den Ausflug. Wir sind als erstes mit dem Bus zur „Blauen Moschee“, dann zur „Hagia Sophia“ (Kirche, jetzt Museum), die im Jahre 600 erbaut wurde und anschließend in die Stadt gefahren. In der Stadt waren wir bei einem Teppichhändler, der uns genau erklärt hat, was einen guten Teppich ausmacht. Man könnte jetzt meinen, dass die uns unbedingt einen Teppich andrehen wollte, das haben wir nämlich auch gedacht, aber das war nicht so. Sie haben es zwar angeboten, aber haben sich nicht aufgedrängt. War sehr informativ und interessant. In der blauen Moschee mussten wir als erstes alle unsere Schuhe ausziehen und diese haben wir dann in einer Plastiktüte mit in die Moschee genommen. Die Moschee von innen war echt total beeindruckend. Riesig und so ganz anders als eine katholische oder evangelische Kirche. Das muss man meiner Meinung nach unbedingt mal gesehen haben. Danach waren wir dann noch auf dem großen türkischen Basar. Das ist ja echt riesig dort. Auf dem Basar gibt es ca. 4.000 Läden. Der Bus hat uns zum Mittagessen zum Schiff zurückgefahren. Wir haben an Bord gegessen und danach ging es mit dem Bus weiter zum „Top Kapi“ (der Palast der Sultane). Wir haben dort alles besichtigt und waren spazieren. Danach sind wir dann wieder zum Schiff zurückgefahren. Um 18:00 Uhr sind wir in Istanbul wieder ausgelaufen mit Kurs auf Dubrovnik. Zum Auslaufen waren wir natürlich wieder oben auf Deck. Um 21:30 Uhr sind wir dann wieder in die Show „Van Pressley“ von den „The Platters“ aus Amerika. Er hat die ganze Show über nur gesungen. Der hat richtig Stimmung gemacht. Anschließend sind wir dann auf die Poolparty („Tropische Party“) gegangen. Um 24:00 Uhr haben wir noch bei der Eisskulpturenshow zugeschaut und das Mitternachtsbuffet bewundert.

 

Tag 6: Seetag

Heute ist Seetag. Wir legen an keinem Hafen an. Auch ein Tag ohne Hafen geht schnell vorbei, bei den ganzen Attraktionen auf dem Schiff. Man kann schwimmen gehen, shoppen, Wellness, essen, die vielen Spiele und anderen Animationen nutzen, Sport machen, usw. Man kann aber natürlich auch nur faul an Deck auf einer Liege liegen und es sich gut gehen lassen. Heute war wieder Galaabend, da haben sich natürlich alle schick gemacht.

 

Tag 7: Dubrovnik (Kroatien)

Heute haben wir um 11:00 Uhr vor Dubrovnik (Kroatien) den Anker fallen lassen. Wir sind nämlich heute mit Tenderbooten zum Ufer gekommen. Wir hatten Glück, weil schönes Wetter war. Bei schlechtem Wetter wären wir in einen Industriehafen gefahren und von dort aus hätten wir dann mit dem Bus nach Dubrovnik fahren müssen. In Dubrovnik sind wir zu einem kleinen Strand gelaufen. Dort konnte man schwimmen. Es war zwar ein wenig kalt, aber ich wollte unbedingt ins Meer, wenn ich schon die ganze Zeit drauf rumfahre mit dem Schiff, will ich auch mal rein. Egal wie kalt es ist. Danach sind wir noch in der Altstadt von Dubrovnik herumgelaufen, waren Mittagessen und um ca. 16:00 Uhr sind wir dann mit dem Tenderboot wieder zurück zum Schiff gefahren. Am Schiff haben wir dann zugeschaut, wie die Tenderboote wieder hochgezogen wurden und haben natürlich beim Auslaufen um 17:00 Uhr mit Kurs auf Venedig zugesehen. Um 20:45 Uhr waren wir in der Show „We are the world“ (die Besatzung der Costa Mediterranea hat gesungen und getanzt).

 

Tag 8: Venedig / Abreise

Heute haben wir um ca. 09:00 Uhr in Venedig angelegt. Um 10:45 Uhr mussten wir dann alle von Bord. Als wir von Bord waren, haben wir unseren Koffer gesucht, weil den mussten wir ja gestern Nacht schon vor die Tür stellen und die Koffer waren schon von Bord, als wir runter gingen. Als wir dann unsere Koffer gefunden hatten, sind wir zum Bus gelaufen. Um ca. 12:00 Uhr sind wir dann losgefahren in Richtung Heimat, aber die Fahrt hat irgendwie ganz schön lange gedauert. Wir haben oft angehalten wegen Pausen und wegen Umsteigereien von anderen Fahrgästen. Um ca. 00:15 Uhr waren wir dann am Nürnberger Busbahnhof.

  

Essen:

Das Essen an Bord ist in Ordnung. Gerade auf Schiffen amerikanischer Reedereien kann man mit einer höheren Qualität rechnen. Pizza und Pasta sind sehr gut, andere „deutsche“ Essen sind nicht ganz so lecker. Auch die Abwechslung am Buffet ist nicht ganz so gut. Viele Essen wiederholen sich öfter. Es gibt zwei Essenssitzungen an Bord. Eine ist um 19:00 Uhr und die spätere ist um 21:30 Uhr. Man bekommt immer eine Karte und da stehen immer die verschiedenen Gänge (Vorspeise, Suppe, Pasta, Hauptgericht, Salat, Käse, Dessert) drauf und unter den Überschriften gab es dann immer noch zwei bis vier Alternativen zur Auswahl.

 

Kabine:

Die Kabine an Bord war sehr schön und gemütlich. Durch einen Zufall (Buchungsfehler) hatten wir eine Außenkabine mit Balkon. Sie ist sehr gemütlich, hat ausreichend viel Platz und ist sehr sauber.

 

Service an Bord:

Der Service an Bord ist ausgezeichnet. Das Personal ist hilfsbereit und zuvorkommend.

 

Freizeiteinrichtungen:

Der Pool an Bord ist recht überlaufen. Die Shows an Bord sind in Ordnung. Im Gegensatz zu anderen Reedereien kommt die Musik vom Band - auf eine Live-Band wird verzichtet.

Das Animationsprogramm ist etwas gewöhnungsbedürftig - man kann ihm aber leicht aus dem Weg gehen, wenn man nicht teilnehmen möchte

 

Allgemeinbereiche:

Die Allgemeinbereiche an Bord sind nicht überlaufen. Man bekommt eigentlich immer einen Platz (außer vielleicht am Sonnendeck). Es ist überall sehr sauber und gemütlich.

 

Landausflüge:

Die Landausflüge sind sehr gut organisiert. In der Regel werden deutschsprachige Ausflüge angeboten. Die Reiseleiter haben durchweg sehr gut deutsch gesprochen und die Inhalte gut rübergebracht.

 

Fazit dieser Reise:

Es war wunderschön, das Schiff ist nach den ersten zwei Tagen nachdem man sich an die etwas schrillere Einrichtung gewöhnt hat, sehr schön, das Essen hat geschmeckt, das Wetter war toll und die Häfen auch. Immer wieder gerne eine Kreuzfahrt mit der „Costa Mediterranea“.

 

 

Unsere Erfahrungen mit Costa Kreuzfahrten finden Sie hier.